Schülerzeitung

Das war der 34. Adventsbasar am GaM

Adventsbasar 2017. Lehrerwetten

Die Weihnachtszeit hat angefangen, der Adventsbasar hat wie jedes Jahr die vorweihnachtliche Zeit eingeläutet, dieses Jahr sogar deutlicher als sonst; der Feueralarm war schwer zu überhören.... Letzten Endes war es nur eine einsame Waffel, welche wohl ein bisschen zu intensiv von Weihnachten geträumt und dadurch die Verweildauer im Waffeleisen überschritten hat. Gott sei Dank ist ja alles gut verlaufen und die Open-Air Stände auf dem Parkplatz oder vor der Mensa konnten den Besuchern während der Zwangspause unter freiem Himmel ein bisschen das Herz und den Magen (er)wärmen!

Der Adventsbasar war wie jedes Jahr eine fantastische Möglichkeit, sein Geld für Geschenke für die Lieben, für sich selbst oder auch für den eigenen Magen einzukaufen, wobei das alles mehr oder weniger auf Letzteres hinausläuft.

Eine Menge schmackhafter Dinge wurde präsentiert, ein Wunder, dass Noah bei dem vielen Wasser, das mir im Mund zusammengelaufen ist, keine neue Arche bauen musste! Zahlreiche Leckereien, Kekse in allen möglichen Formen, Größen, Variationen - auch aus vollkommen unbekannten und fremden Kulturen, wie zum Beispiel dem exotischen Schweden. ;-)

Adventsbasar 2017. Wiener Café

Neben dem leckeren Arsenal an Zuckerbomben gab es auch viele gelungene Aktionen, bei denen man sich entweder alles schön anhören konnte, wie bei den beruhigenden Trommelklängen zur Eröffnung des Basars sowie dem Poetry Slam und den Ständchen der Klasse Q1a. Oder man wurde bei sportlichen Aktionen selber aktiv: Torwandschießen, Hüpfburg und die Challenge der Sportklasse luden dazu ein, etwas zu erleben! Wer es stiller mochte, der konnte beim jährlichen Bücherflohmarkt von Herrn Bethke oder bei der Auktion des Kunstprofils aus der E-Stufe vorbeischauen und sich intellektuell weiterbilden.

Adventsbasar 2017. Chor

 

Adventsbasar 2017. GaMbler

Was fehlt eigentlich noch...? Ach ja, die Klassiker! Mal wieder haben die Schulsanis sich auf alles vorbereitet und Präsenz gezeigt mit ihren gliedmaßenlosen Oberkörpern, an denen der Ernstfall schon geübt und vorgezeigt wurde - sehr beruhigend. ;). Die Tombola lud wieder zum Glücksspiel ein, der Hauptpreis, ein Samsung Galaxy S6, konnte sich ja schon mal sehen lassen! Doch auch über die mehr oder weniger nützlichen Preise hat man sich gefreut; ich zum Beispiel habe eine VR Pappbrille bekommen und eine Soundtrack-CD eines Filmes, der mir nicht bekannt war. Als sich ein älterer Herr dafür interessierte, habe ich sie ihm einfach geschenkt, denn darum geht es ja schließlich bei unserem Basar: Wir versprühen überall Freude und stimmen uns auf die schönste Zeit des Jahres ein, wir zaubern Lächeln ins Gesicht und lassen Augen funkeln; und das sogar noch für einen guten Zweck; sämtliche Erlöse des Basars kommen wohltätigen Einrichtungen zugute!

Also wenn wir jetzt nicht auf Santas „GUTE NUDEL“ - Liste stehen, dann weiß ich auch nicht mehr, was wir noch machen sollen. Ob das so ist, können wir ja bald Herrn Muth - ich meine natürlich den echten Weihnachtsmann - persönlich fragen, wenn er als solcher durch unsere Schule pilgert, auf der Suche nach den letzten funktionierenden Beamern. HO HO HO!

Fröhliche Weihnachten wünscht die Schülerzeitung!

(Weihnachtliche Beobachtungen von Jeva Timmermann, Q1a, und der Redaktion der Schülerzeitung)