Schülerzeitung

Schuluniform oder uniformierte Schüler?

  • Drucken

Jeden Morgen, wenn ich das GaM betrete, ist es laut und bunt. Egal wo man hinschaut, jeder trägt andere Kleidung. Der eine Jeans, die Nächste ein buntes Kleid. Abgesehen von einigen Adidas Superstars und Levi‘s T-Shirts hat jeder seinen ganz eigenen Kleidungstil und das ist auch völlig in Ordnung, wenn nicht sogar erwünscht, denn mit Kleidung kann man sich schon mal einen ersten Eindruck von dem Charakter der Leute machen. Doch, was wäre, wenn eben genau das nicht der Fall wäre, wenn jeder das Gleiche tragen würde und das auch noch Vorschrift wäre? Es ist vermutlich schon klar, worauf ich hinaus will: Schuluniformen.   

  

Normalerweise kennt man Schuluniformen nur aus Internats-Geschichten. Doch Schuluniformen sind, gerade in England, sehr verbreitet. Oft wir diese Tradition sehr streng gesehen, sodass uns eine ehemalige englische Schülerin berichten kann, dass man die Schule ohne Uniform meistens gar nicht erst betreten darf. Der erste Eindruck von Schuluniformen ist meiner Meinung nach also eher negativ.

Aber was wären denn wirklich schlimme Nachteile einer Schuluniform? Da wir das Thema in unserer Klasse bereits besprochen haben, kann ich von vielen verschiedenen Meinungen berichten. Für viele ist zuerst der Kostenpunkt ein Thema, da natürlich eine komplette Ausstattung an Blusen, Schuhen etc. gekauft werden muss und normale Alltagskleidung auch noch dazu kommt. Außerdem bemängeln viele, dass sie doch gerne ihre eigene Kleidung anziehen wollen und nicht wie alle anderen aussehen wollen. Aber sind wir doch mal ehrlich, diese Mischung aus Levi‘s T-Shirt, Adidas Superstars und zerrissenen Hosen ist doch schon fast eine Uniform, bloß gilt diese als cool.

Ein weiterer negativer Punkt sei, dass man im Winter frieren würde, gerade mit Rock und Strumpfhose. Nun ja, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man mit warmer Strumpfhose im Winter keineswegs friert. Vielleicht habe ich aber einfach nur ein kaputtes Kälteempfinden.                                                                                                                                                                                                                           Kommen wir zu den positiven Punkten einer Schuluniform: Einige meinten, dass es dadurch weniger Mobbing geben würde, wenn man gerade mal nicht die oben erwähnte Kombination trägt. Allerdings finden solche Leute doch immer etwas an einem auszusetzen und wenn es die Haarfarbe oder das Handy ist. Und wenn man mal ehrlich ist, war der Körperumfang schon immer ein größeres Thema als die Kleidung.

In meiner Klasse fanden viele die Vorstellung, bei schul-externen Turnieren oder Veranstaltungen mit Uniform einen gewissen Status zu erreichen, cool. Aber nur wegen einer Uniform erreicht man nicht direkt einen besseren Ruf oder ist angesehener. Dazu kommt, dass wir nicht an so vielen Veranstaltungen oder Turnieren mit anderen Schulen teilnehmen.

Ein anderer positiver Punkt wäre, dass morgens weniger Zeit verschwendet würde, da Klamotten nicht extra herausgesucht werden müssten – die Uniform läge ja bereit! Wobei ich vermute, dass dieser Punkt eher auf Mädchen zutrifft.                                         

Meine persönliche Meinung über Schuluniformen ist: Ich bin … na ja, sagen wir mal, nicht überzeugt, da sich die meisten Pro-Argumente doch recht einfach wiederlegen lassen. Jede Schule sollte das am besten mit den Schülern gemeinsam entscheiden, da, wie deutlich geworden ist, die Meinungen über Schuluniformen doch sehr gespalten sind.

(Bente Maurer, 7 d, findet uniformierte Schülerinnen und Schüler nicht so attraktiv.)